Was ist Rehasport?

Rehasport ist ein Gesundheitskurs für alle, die unter körperlichen Beschwerden leiden. Dies können beispielsweise Rückenschmerzen, Schulterschmerzen, Knieschmerzen, Hüftschmerzen oder Gelenkschmerzen sein. Auch nach einem Bandscheibenvorfall kommt Rehasport in Betracht.

Beim Rehasport handelt es sich um 50 Gymnastikstunden unter fachlicher Leitung. Sie trainieren in einer Gruppe mit bis zu 15 Personen in einem Kursraum. Die Übungsstunde beinhaltet Gymnastikübungen, die Sie im Sinne der Rehasportleitlinien "Hilfe zur Selbsthilfe" auch zu Hause durchführen sollen.

Voraussetzung ist eine Verordnung vom behandelten Arzt. Die Kosten für den Rehasport werden zu 100% von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

praeventions-kurse
geert-pieters-3RnkZpDqsEI-unsplash
anupam-mahapatra-Vz0RbclzG_w-unsplash
Rehasport kann von Ihrem behandelnden Arzt verordnet werden. Sprechen Sie Ihn einfach an!

Die Verordnung muss anschließend von ihrer Krankenkasse genehmigt werden. Hierzu legen Sie die Verordnung ihrer Krankenkasse persönlich vor oder schicken diese per Post an die zuständige Abteilung.

Vereinbaren Sie nach Genehmigung einen Termin in unserer Trainingsstätte, um sich einen Platz in einem unserer Rehasportkurse zu reservieren und alle notwendigen Formalia zu erledigen. Bitte bringen Sie hierfür die genehmigte Verordnung sowie ihre Versichertenkarte mit.

Häufig gestellte Fragen:

Der therapeutische Erfolg von Rehasport ist abhängig von einer regelmäßigen Teilnahme. Daher sollten Sie die verordneten Trainingszeiten einhalten. Wenn Sie aufgrund von Krankheit oder Urlaub für längere Zeit fehlen sollten, informieren Sie uns bitte umgehend per Mail.

  • Muss man den Rehasport zu Ende machen?

Sie können den Rehasport jederzeit beenden. Sollten Sie Ihre Rehasport-Verordnung ohne Rücksprache mit Ihrer Krankenkasse vorzeitig beenden, kann es jedoch dazu führen, dass Sie in Zukunft keine Rehasport-Verordnung von Ihrer Krankenkasse mehr erhalten und/ oder Leistungen für Physiotherapie nicht genehmigt werden. Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn Sie den Rehasport vorzeitig beenden wollen.

Ob Rehasport öfter als einmal genehmigt wird, lässt sich nicht garantieren. Die meisten (gesetzlichen) Krankenkassen bewilligen den Rehasport jedoch mehrfach. Grund dafür kann z.B. ein prolongierter Krankheitsverlauf sein, oder dass die Übungen (noch) nicht selbstständig ohne Anleitung weitergeführt werden können.

  • Wie oft in der Woche darf ich zum Rehasport?

Rehasport wird in der Regel für 1 oder 2 mal pro Woche verordnet. In Ausnahmefällen auch 3 mal pro Woche mit entsprechender Begründung.

  • Wie lange ist die Verordnung gültig?

Je nach Diagnose ist die Kostenübernahme 18 Monate bzw. 36 Monate gültig.

Sollten Sie die verordneteten 50 Einheiten vor Ablauf der 18 Monate Gültigkeitsdauer abgearbeitet haben, endet Ihr Rehasport entsprechend früher.

Die Kosten für den Rehasport werden zu 100% von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Sie quittieren jede absolvierte Rehasport Einheit mit Ihrer Unterschrift, damit der Leistungserbringer diese abrechnen kann.

  • Was bringt man zum Rehasport mit?

Zur jeder Sporteinheit bringen Sie bitte ihre Versichertenkarte mit, damit Sie elektronisch auf ihrer Verordnung unterschreiben können. Außerdem Sportschuhe, die Sie nicht auf der Straße getragen haben, bequeme Kleidung und ein 1€ Stück für unsere Spinde, damit Sie ihre Sachen einschließen können.